KOPTER-DROHNENVERSICHERUNG

Die Kopter-Drohnenversicherung ist gesetzliche Pflicht für JEDEN Drohnenbesitzer. Nach einem Unfall entschädigt die Kopter-Drohnenversicherung für Sie Geschädigte.
Wenn Sie jemand einen Schaden zufügen, haften müssen Sie den Geschädigten gegenüber. Dieser Grundsatz gilt so auch für den Gebrauch von Kopter & Drohnen. Der Gesetzgeber hat bei der Versicherungspflicht aus gutem Grund keine Ausnahme für Kopter & Drohnen geschaffen.
Gerät Ihre Drohne außer Kontrolle, rechnet niemand damit, dass Gefahr aus der Luft droht. Meist werden Fahrzeuge oder Gebäudeteile beschädigt, aber auch von teils Personen. Einen weit verbreiteten und oft sehr umfangreichen Schutz stellt die Privathaftpflicht dar. Aber ist in diesem Fall tatsächlich bereits Versicherungsschutz geboten? Genügt die Privathaftpflicht?

AB 60,- €

pro Jahr inkl. Versicherungssteuer

AB 36,41 €

pro Jahr inkl. Versicherungssteuer

KOPTER-DROHNENVERSICHERUNG

Erst mit der stärker werdenden Verbreitung von Koptern & Drohnen in den letzten Jahren wurde man auf dieses Problem aufmerksam, das eine Haftpflicht zwar ausreichend ist, aber eine Kopter-Drohnenversicherung auch das eigene Flugobjekt mit einer Vollkasko absichern sollte. Inzwischen bieten neuere Tarife daher Regelungen in ihren Bedingungen. Die Kopter-Drohnenversicherung Vollkasko ist ähnlich der Ihnen bekannten Vollkaskoversicherung aus dem Kfz-Bereich. Haben Sie eine wertvolle und kostspieligen Kopter oder Drohne, sollten Sie auf keinen Fall auf die Kopter-Drohnenversicherung Vollkasko verzichten.

SAGEN SIE NICHT:"DAS BRAUCH ICH NICHT"

SIE SIND GESETZLICH DAZU VERPFLICHTET!

WER WIR SIND

Wir sind ein unabhängiger Versicherungsmakler, der für Kopter- & Drohnenpiloten exklusive Haftpflicht- & Vollkaskoversicherungen im Privat- also auch im gewerblichen Bereich, ausgehandelt hat.

Sichern Sie sich diese einmaligen Vorteile und profitieren Sie von der wohl größten Ersparnis bei Kopter-Drohnenversicherungen!

SPASS FÜR ALT UND JUNG

Preiswert und leicht zu steuern, erfüllen sich da nicht wenige einen langgehegten Jugendtraum, wobei sich begeisterte „Piloten“ in allen Altersgruppen finden lassen. Landläufig als Drohnen bezeichnet, erfreuen sich diese kleinen Fluggeräte stetiger Beliebtheit - die weiter fallenden Preise tun ihr übriges zu einer immer weiteren Verbreitung dieser Freizeitgeräte. Über behördliche Regelungen und Auflagen oder gar mögliche Versicherungsprobleme denken da die wenigsten nach, wenn Sie ihre Drohne zum ersten Mal abheben lassen. Das ändert sich spätestens dann, wenn das Fluggerät auf ein Nachbarsauto knallt oder unauffindbar in einem Maisfeld abstürzt. In Kundengesprächen, die auf solche Vorkommnisse folgen, fallen dann die Wörter „hätte“ und „wenn“ sehr häufig. Damit Sie keine bösen Überraschung erleben, möchten wir in dieser Broschüre gerne auf die wichtigsten Punkte eingehen, die Sie beachten müssen.

KOPTER & DROHNEN IM PRIVATEINSATZ

Können Sie sich noch an die ZDF-Serie Patrik Pacard von 1984 erinnern, in der der Titelheld regelmäßig seinen Modellhubschrauber (bestückt mit einer VHS-Videokamera) flog und Luftaufnahmen eines norwegischen Fjordes machte? Falls nicht, finden Sie sicher auf YouTube eine Folge. Jahrzehntelang war es im Grunde nur Modellbau“verrückten“ möglich, so etwas zu machen. Dazu war handwerkliches Talent beim Bau, ausreichendes „Spielgeld“ und Geschick beim Fliegen nötig. Heute bekommen Sie einen kleinen Hubschrauber im Spielwarenhandel schon für 20 Euro. Für wenige hundert Euro mehr bekommt man einen Quadcopter mit installierter Kamera, den Sie auch via App über Ihr Smartphone steuern können.

FÜHRERSCHEIN? GENEHMIGUNG?

Das Luftverkehrsgesetz regelt, dass auch Modellflugzeuge und auch alle sonstigen unbemannten Fluggeräte als Luftfahrzeuge gelten (§ 1 Abs. 2 LuftVG). Hierunter fallen auch alle sog. Drohnen. Als Luftfahrzeug gelten damit auch die Regelungen der Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO). Drohnen bis 5 kg Gesamtgewicht sind von der Erlaubsnispflicht zum Aufstieg befreit, sofern ein Abstand von mind. 1,5 km zum nächsten Flughafen eingehalten wird. Auch eine besondere Flugerlaubnis („Führerschein“) ist nicht nötig. Nicht befreit wurden die Drohnen von der Verpflichtung eine Haftpflichtversicherung vorweisen zu können. Drohnen sind daher wie jedes andere Luftfahrzeug versicherungspflichtig.

OBEN

Send this to a friend